• logoll12.jpg

ABGESAGT - Buchpräsentation - "Gipfelkreuz mit Perspektivenwechsel" & "Alfred Hirtenfelder 1915-2000"

Beschreibung

Adalbert Pallitsch

Gipfelkreuz mit Perspektivenwechsel
Geschichte und mythische Wurzeln
Das Buch widmet sich vorrangig der Geschichte von Berg- und Gipfelkreuzen. Im Fokus stehen dabei die Errichter und ihr soziales Umfeld. Abseits ausgetretener Pfade geht der Kunsthistoriker und Arzt Adalbert 
Pallitsch der Frage nach, ob bereits in vorchristlichen Kulturen Vergleichbares zu finden ist. Dazu wird der Leser, die Leserin bis zu den Anfängen der Menschheit und der Entstehung der Gebirge zurückgeführt. 
Der Autor analysiert, inwieweit der Baum, der Stein und das geschriebene Wort als Symbol des Heiligen im natürlichen Lebensraum fungiert. Weiterführend werden unerwartete Beziehungsgeflechte aufgedeckt, die ein neues Licht auf das Kreuz in freier Natur werfen.


Alfred Hirtenfelder (1915 – 2000)
Die Tradition geachtet – in der Zukunft gelebt
Vor einem Grabstein mit verwitterter Inschrift sprechen Anthropos und der Autor über einen fast schon in Vergessenheit geratenen Ehrenbürger der burgenländischen Gemeinde Oggau. Der aus Jennersdorf stammende Alfred Hirtenfelder diente im Zweiten Weltkrieg als Sanitäter, wurde mit der Grausamkeit und dem Sterben hautnah konfrontiert und erlebte andererseits auch selbstlose Unterstützung von Kameraden. Von 
diesen Erlebnissen geprägt, entschloss er sich, den Beruf eines Seelsorgers zu ergreifen, und entwickelte sich zu einer Vaterfigur zahlreicher Jugendlicher. Er begegnete jungen Menschen auf Augenhöhe und förderte unter Zuhilfenahme seines Privatvermögens verborgene Talente. Es gelang ihm wie keinem Zweiten, liebgewordene Traditionen des Dorfes aufzugreifen und in vielen Bereichen einen Modernisierungsschub zu entfachen.

Adalbert Pallitsch
verbrachte seine Jugend in Oggau am Neusiedler See. Nach der Matura im Humanistischen Gymnasium in Mattersburg studierte er an der Universität Wien Medizin, promovierte 1986 und wurde im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt zum Arzt für Allgemeinmedizin (1990) und nachfolgend zum Facharzt für Innere Medizin (1997) ausgebildet. Er schloss im Jahre 2018 ein Bachelorstudium der Kunstgeschichte an der Universität ab. 

Nächste Veranstaltungen

Facebook Image

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.