• logoll12.jpg

Wilhelm Gregorich – Zeitzeuge für den Widerstand im Nationalsozialismus

Drucken
Achenbach Michael, Eva Schwarzmayer (Hg.)
Verkaufspreis18,00 €
Netto Verkaufspreis17,14 €
Preisnachlass
Steuerbetrag0,86 €

Im Zuge der Arbeiten zur ANTIFA-Ausstellung „Naziherrschaft und was uns blieb“ im Jahr 1989 im offenen Haus Oberwart, in der an die Opfer der Naziherrschaft in Rechnitz erinnert und die Errichtung einer Gedenk- und Erinnerungsstätte gefordert wurde, traf Wilhelm Gregorich, Hauptschuldirektor i. R. aus Rechnitz, auf eine Gruppe junger Menschen, die wenige Jahre später den Verein RE.F.U.G.I.U.S. gründen sollte. Hier erzählte er seine persönliche Geschichte von Widerstand, Verfolgung, Mut, Verzweiflung, Freundschaft und Anstand, die er auf Anregung des Unabhängigen Antifaschistischen Personenkomitees Burgenland auch niederschrieb.

Wilhelm Gregorich wurde 1941 verhaftet und wegen Hochverrats angeklagt. Nur durch Glück entkam er dem Todesurteil und wurde zu 10 Jahren Zuchthaus und 10 Jahren Ehrverlust nach Kriegsende verurteilt. Gregorich überlebte die Haft in Straubing. Sein authentischer und detaillierter Bericht ist das Kernstück dieses Buch, das seine Lebensgeschichte in Kontext mit der damaligen Zeit setzt und auch sein Wirken als Zeitzeuge und Lehrer betrachtet.

Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Facebook Image

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.