• logoll12.jpg

CD jan sokol | weißer krieger

Drucken
Remembering Jan Sokol (1961 - 2005)
cover_cd_sokol08.jpg
Verkaufspreis14,50 €
Netto Verkaufspreis12,08 €
Preisnachlass
Steuerbetrag2,42 €

Anlässlich des 3. Todestages des Musikers und Schauspielers entstand die CD remembering jan sokol. Die Sammlung umfasst 12 Songs aus über zwanzig Jahren Schaffen des Rockkomponisten Jan Sokol - wobei der Komponist klassischer Werke weiterhin zu entdecken bleibt. Jan Sokol legt auf dieser CD noch einmal Zeugnis von seiner fantastischen Stimme, seinem unglaublichem Gefühl für Melodie und seiner Freude an Chören, auch in Zusammenhang mit Rockmusik, ab.

Eine Hommage an Jan Sokol
von Viktória Erdélyi

Es war ein Gespräch, das unvergesslich bleibt, Bilder, die sich ins Gedächtnis brannten. Inmitten eines KURIER-Interviews sprang Jan Sokol plötzlich auf, so dass der Sessel in seiner winzigen Küche in Markt Allhau umkippte, breitete die Arme aus und begann zu singen. Aus "Jesus Christ Superstar". Einfach so. Ohne CD im Hintergrund, ohne jegliche Begleitung. Sein chaotisches Heim verschwand vor dem geistigen Auge, präsent schien ausschließlich ein faszinierender Künstler mit unverkennbar kräftiger Stimme und grenzenloser Leidenschaft zur Musik. Heute ist Jan Sokol tot. Er verunglückte im November vergangenen Jahres im Südburgenland. Er war 44. VIELSEITIG Unvergessen bleibt der Schauspieler, Musiker, Komponist und Sänger, der etwa für Peter Wagners Rockoper "Hugo Hugo oder Das Auge der Götter" mit Tom Stimpfl die Musik schrieb und ebenso die Hauptrolle verkörperte, auch für seine Freunde und Kollegen. Unvergessen soll Jan Sokol, der einst in der legendären Formation "Paganinis Kinder" wirkte, auch für jene, die ihn auf der Bühne, auf der Kinoleinwand sahen, bleiben. Dafür will am kommenden Freitag, 6. Jänner, ein erlesener Kreis an Kreativen sorgen. "In Memoriam Jan Sokol" - unter diesem Titel wird ihm im Offenen Haus Oberwart eine musikalische und filmische Hommage gewidmet. Erklingen wird Musik von und für Jan Sokol - live interpretiert von Tom Stimpfl, Christian DeLellis, Michael Pilecky, Arthur Fandl, Eveline Rabold und Peter Wagner. Auftreten werden außerdem "Die Jungfrauen", jene Band, in der Sokol zuletzt mitgewirkt hatte. Über die Leinwand lässt man Ausschnitte aus Theateraufzeichnungen und Originalfilmen - dazu zählen "Tanz im Spinnennetz", "Die Weiße Frau" und "Hugo Hugo" - flimmern. Der burgenländische Verlag "lex liszt" gibt eine CD-DVD-Kombination "In Memoriam Jan Sokol" heraus, auch diese wird am Freitag Abend vorgestellt.
KURIER, 2.1.2006

 

Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter um neue Infos zu erhalten.
Facebook Image